Category Archives: Bücher über Tiere

Buchrezension Welpenaufzucht


Das Tierbuch Welpenaufzucht von Hubert Wirtz ist unter der ISBN 3 440 04407 6 bei der Franckhschen Verlagsbuchhandlung / Kosmos-Hundebibliothek erschienen. Der Autor beschäftigt sich in dem Buch über Hunde mit der Zucht, Aufzucht, Pflege und Haltung.

Im Vorwort betont der Autor, dass er mit seinem Buch besonders Liebhaberzüchter mit neu gewonnenem Wissen über die Welpenaufzucht unterstützen möchte. Dann werden die Voraussetzungen für eine erfolgversprechende Hundezucht genannt. Der hundeinteressierte Leser erfährt, unter welchen Gesichtspunkten die Zuchtpartner ausgesucht werden und wie die Paarung abläuft. Daraufhin beschreibt der Autor den Verlauf der Trächtigkeit der Hündin und die Entwicklung der ungeborenen Welpen während der meistens acht bis zehn Wochen andauernden Schwangerschaft der Hundemutter. Er gibt Hinweise zur Gestaltung von Wurflager und Wurfkiste. Dem eigentlichen Geburtsvorgang ist ein weiteres Kapitel gewidmet. Nachfolgend erfährt der Leser, was es bei der Welpenaufzucht zu beachten gibt. In diesem Zusammenhang wird auch die Ammenaufzucht und die Aufzucht mit der Flasche beschrieben. Unterbringung und Fütterung der Welpen sind ein weiteres Thema im Buch über die Welpenaufzucht. Dann befasst sich der Buchautor mit Aufzuchtproblemen, zu denen verschiedene  Krankheiten gehören können. Dem Verhalten und der Psyche der Welpen wird ebenfalls Aufmerksamkeit geschenkt. Der Autor beschreibt unterschiedliche Lebensphasen der Welpen und die stattfindende Entwicklung. Hierbei geht er ein auf Prägung und Sozialisierung der Tiere in den ersten Wochen ihres Lebens. Der Hobbyzüchter erfährt, wie er in den einzelnen Lebensphasen den Welpen bestmöglich bei seiner Entwicklung unterstützen kann. Hinweise zur Abgabe der jungen Hunde an den späteren Besitzer runden das Tierbuch ab.

An dem Buch über die Welpenaufzucht hat mir die Beschreibung der verschiedenen Lebensphasen der jungen Hunde gut gefallen, weil diese ersten Wochen einen großen Einfluss auf die spätere Entwicklung des Hundes haben.

Buchrezension Das Samtpfoten Handbuch


Das mir zur Rezension vorliegende Sachbuch Das Samtpfoten Handbuch von Dr. Barbara Wehr ist unter der ISBN 978 386127135 2 im Cadmos Verlag erschienen. In dem Buch über Katzen möchte die Autorin Basiswissen für Katzenfreunde vermitteln.

Zu Beginn des Buches über Katzen geht die Autorin auf die mehrere Jahrtausende bestehende Domestizierung von Katzen ein. Sie beschreibt, wie und unter welchen Umständen sie zum Katzenfan wurde. Dann wird die historische Entwicklung der Hauskatze beschrieben. Die Autorin geht auf die zwanzigtausendjährige Entwicklungsgeschichte der Hauskatze ein, deren Anfang sie bei der wilden Waldkatze sieht. Einen besonderen Aspekt misst sie dabei den alten Ägyptern zu, bei denen die Katze Kornspeicher von Mäusen befreit hat. Der Leser erfährt, über welche Sinnesorgane eine Katze verfügt und wie diese von ihr genutzt werden. Ebenso spricht die Autorin das Verhalten von Katzen an und erklärt, wie bestimmte Verhaltensweisen vom Menschen zu verstehen sind. Angehende Katzenhalter werden über Auswahlkriterien und Bezugsmöglichkeiten für Katzen hingewiesen. Dann erläutert die Autorin, was bei der Ernährung und Pflege der Katze zu beachten ist. Dabei erfährt der Leser, welche Nährstoffe das Tier benötigt und in welchen Nahrungsmitteln diese zu finden sind. Sauberkeitserziehung und Beschäftigungsmöglichkeiten sind weitere Themen in dem Buch über Katzen. Ebenso wird der Katzenbesitzer auf gesundheitliche Aspekte der Katzenhaltung aufmerksam gemacht. Anhand einer Liste stellt die Buchautorin Sachverhalte zusammen, die aus ihrer Sicht einen Besuch beim Tierarzt erforderlich machen. Ebenso wird der Leser über bestimmte chronische Erkrankungen und ansteckende Infektionen informiert, die bei Katzen auftreten können. Tipps zur Ersten Hilfe runden das Katzenbuch ab.

An dem Sachbuch über Katzen haben mir die vielen Fotos, die Katzen unterschiedlicher Rassen zeigen, gut gefallen. Die Fotos wirken alle sehr natürlich und wirken nicht gestellt.

Buchrezension Fledermäuse


Das Tierbuch Fledermäuse von Klaus Richarz ist unter der ISBN 978 3 440 09691 8 im Franck-Kosmos Verlag erschienen. Der Autor setzt sich in dem Sachbuch über Fledermäuse mit deren Schutz, Erkennung und Beobachtung auseinander.

Zu Beginn des Buches nimmt der Autor Bezug auf vergangene Zeiten (Tertiär) und dem Vorhandensein von Fledermäusen seit vielen Jahrtausenden. Dann wird beschrieben, wie sich die Fledermäuse mittels Schall im Dunkeln orientieren. Der Leser erfährt, welche Methoden und Hilfsmittel es zur Beobachtung von Fledermäusen gibt. Anhand einer Tabelle werden die unterschiedlichen Fledermausarten den bevorzugten Flugregionen zugeordnet. Der Buchautor beschreibt verschiedene Fledermausarten und deren besondere Merkmale. Handwerklich interessierte Leser erhalten eine Anleitung zum Bau eines Fledermaus-Nistkastens.

Das Fledermausbuch ist thematisch den vier Jahreszeiten zugeordnet. Bezugnehmend auf die heiße Jahreszeit, beschreibt der Autor typische Sommerquartiere, in denen sich die Fledermäuse aufhalten. Dem Leser werden Quartierpflege als Schutzmaßnahme und Methoden der Fledermausforschung nahegebracht.

Im nachfolgenden Teil des Sachbuches wird der Leser mit der Quartiersuche der Fledermäuse für den Winter vertraut gemacht. Kritische Aspekte, wie die Verwendung von Holzschutzmitteln, die den Fledertieren schaden können, kommen zur Sprache. Der Buchschreiber erklärt außerdem, warum viel befahrene Verkehrswege und Windkraftanlagen mit den Bedürfnissen der Fledermäuse nicht im Einklang stehen.

Der Schluss des Buches ist der kalten Jahreszeit gewidmet. Winterquartiere der Fledermäuse, wie Mauerfugen im Keller, Stollen oder Felshöhlen sind Betrachtungsgegenstand. Der Autor fordert auf zum besseren Verständnis der nachtaktiven Säugetiere und beschreibt abschliessen steckbriefartig die unterschiedlichen Fledermausarten in Bild und Schrift.

In dem Buch über Fledermäuse hat mir vor allem die Beschreibung der Anlage eines Fledermaus-Beetes gut gefallen, weil ich diese Idee auch hinsichtlich der Gartengestaltung originell finde.

Buchrezension Kolkrabe und Co


Das mir zur Rezension vorliegende Sachbuch Kolkrabe und Co. von Dieter Glandt ist unter der ISBN 978 3 89104 760 6 im Aula-Verlag erschienen. In dem Tierbuch beschreibt der Autor Verhaltensweisen und Strategien von Rabenvögeln.

Im Vorwort erklärt der Autor, daß zu den Rabenvögeln nicht nur schwarze Exemplare gehören, sondern auch bunte Rabenvögel, die in tropischen Regionen beheimatet sind. Das erste Kapitel beschäftigt sich dann auch gleich mit der Artenvielfalt der Corviden, wie diese Tiere auch genannt werden. Der Leser erfährt beispielsweise, wie groß die verschiedenen Rabenarten werden können und in welchen Regionen sie leben. Farbfotos stellen bekannte und weniger bekannte rabenartige Vögel dar.

Dann beschreibt der Autor das Verhaltensrepertoire der Rabenvögel. Der Gebrauch von Stöcken als Werkzeug beim Futtererwerb und das Verstecken von Nahrung gehört zu den Leistungen, die Rabenvögel vollbringen können. Der Autor berichtet über die erstaunlichen intellektuellen Leistungen, die Rabenvögel in der freien Natur erbringen. Auch das Sozialverhalten, zum Beispiel bei der Gefiederpflege, wird beschrieben. Am Beispiel des Kolkrabens erfährt der interessierte Leser, wie sich Rabenvögel bei der Balz, während der Paarung und bei der Brutpflege – wenn es um die Aufzucht der Jungvögel geht – verhalten. Kolkraben sind langlebige Vögel und können unter idealen Umständen bis zu siebzig Jahre alt werden.

Verschiedene Aspekte der Rabenvögel in Verbindung mit dem Menschen werden thematisiert. Der Leser lernt Rabenvögel als intelligente Lebenskünstler kennen. Insbesondere findet das soziale Leben der Kolkraben Betrachtung. Der Autor geht auch darauf ein, wie und unter welchen Voraussetzungen die Rabenvögel sich mit Umweltbedingungen arrangieren und den Winter mit seinen kalten und eher lebensfeindlichen Temperaturen überleben. Zum Ende des Buches werden ausgewählte Rabenvogelarten in einem Kurzportrait näher beschrieben.

An dem Buch über Kolkrabe und Co. haben mir die Berichte über die Werkzeugnutzung von Rabenvögeln gut gefallen, weil dies auf Lebenstüchtigkeit, Entwicklung und aufs Mitdenken hinweist.

Buchrezension Chinchillas


Das Tierbuch Chinchillas von Maike Röder-Thiede ist unter der ISBN 3 7742 3154 0 im Gräfe und Unzer Verlag erschienen. Die Autorin gibt in dem Tierratgeberbuch Tipps zum richtigen Umgang mit den quicklebendigen Nagetieren.

Zu Beginn des Buches steigt die Autorin mit einem Kurzporträt über Chinchillas ein. Dann werden Entscheidungshilfen zur Anschaffung eines Chinchillas geliefert. Dabei erfährt der Leser, daß Chinchillas dämmerungsaktiv sind und somit auch für tagsüber berufstätige Personen als Haustier in Frage kommen. Im Kapitel über Anschaffung und Eingewöhnung erfährt der Leser Wissenswertes über die Herkunft der Chinchillas und deren Lebensgewohnheiten. Angehende Chinchillabesitzer werden darüber infomiert, worauf bei Heimtierkauf zu achten ist und wo man ein Chinchilla bekommt. Ebenso gibt die Autorin Hinweise zu einem artgerechten Chinchillakäfig und wie dieser eingerichtet werden kann. Im nachfolgenden Kapitel geht es um den Umgang mit Chinchillas im Alltag. Der Leser erfährt dabei, mit welchen Heimtieren Chinchillas zusammengehalten werden können, was bei einer Versorgung im Urlaub zu beachten ist und warum Chinchillas für kleinere Kinder als Haustier eher ungeeignet sind. Desweiteren gibt es in dem Buch Hinweise zur Ernährung und zum Chinchilla-Nachwuchs. Das nächste Kapitel geht ein auf Verhalten und Beschäftigung der Tiere. Verhaltensweisen und Lautäußerungen der Chinchillas werden erklärt. Der Bau eines Kletterbaumes für das Chinchilla wird dabei vorgeschlagen. Im Kapitel über Gesundheitsvorsorge und Krankheiten erfährt der Leser, welches die häufigsten Chinchilla-Krankheiten sind und welche Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung es gibt. Anhand einer Checkliste kann der Chinchillahalter selbst eine Gesundheitskontrolle durchführen.

An dem Buch über Chinchillas hat mir das Kapitel zu Verhalten und  Beschäftigung der Chinchillas besonders gut gefallen.

Buchrezension Typisch Hund


Das Tierbuch Typisch Hund von Monika Wegler und Gerd Ludwig ist unter der ISBN 978 3 8338 1803 5 im Gräfe und Unzer Verlag erschienen. In dem anspruchsvoll bebilderten Buch über den Vierbeiner soll dem Menschen der Schlüssel zur Seele des Hundes näher gebracht werden.

Das Buch zum Thema Hund ist in zehn Kapitel unterteilt, die verschiedenen Sachgebieten im Zusammenhang mit dem Hund gewidmet sind. Das Hundebuch beginnt mit der Betrachtung des Hundes als geborener Läufer. Dabei werden Besonderheiten der Hundeanatomie beschrieben, die den Vierbeiner zum geborenen Läufer machen. Dann rücken die Sinnesorgane des Hundes in den Fokus. Nase, Ohr und Auge werden dabei näher betrachtet. Dem folgt ein Kapitel zu den Vorlieben und möglichen Macken von Hunden. Typische Szenarien im Zusammenhang mit Postboten oder das Betteln am Tisch werden thematisiert. Im darauffolgenden Kapitel gehen die Autoren auf den Hund als Teamplayer ein und verweisen auf seine Vorfahren, die Wölfe, welche nur im Rudel überleben konnten. Der Hundesprache, zu der nicht nur das Bellen gehört, wird ein weiteres Kapitel gewidmet. Der Hundebesitzer lernt dabei, daß auch Körpersprache eine wichtige Rolle spielt, wenn Mensch und Hund auf engem Raum zusammenleben. Verschiedene Einsatzmöglichkeiten des Hundes – neben der familientauglichen Haltung als Begleithund – werden im nächsten Kapitel betrachtet. Dem folgen Tipps zur Hundeernährung und wichtige Fütterungsregeln. Dann erhält der Leser Informationen zum Paarungsverhalten und zur Hundezucht. Die Aufzucht der Welpen und deren Entdeckung der Welt während der ersten Lebenswochen wird beschrieben. Im anschliessenden Kapitel über Beschäftigung des Hundes erfährt der Leser, wie der Hund mittels verschiedener Aktivitäten artgerecht ausgelastet werden kann.

An dem Buch über Hunde haben mir vor allem die vielen Farbfotos der Hunde gefallen, weil die Aufnahemn sehr natürlich aussehen und aus dem Leben gegriffen wirken.

Buchrezension Fische im Gartenteich


Das Sachbuch Fische im Gartenteich von Günter Schnell ist unter der ISBN 3 440 04822 5 in der Franckhschen Verlagshandlung W. Keller & Co., Stuttgart erschienen. Das Tierbuch über Fische im Gartenteich beschäftigt sich mit Bau, Bepflanzung, Besatz und Pflege des mit Fischen bestückten Gartenteiches.

Zu Beginn des Buches erklärt der Autor, daß er Bauherren von Gartenteichen dabei behilflich sein möchte, vermeidbare Fehler beim Bau eines Gartenteiches zu unterlassen. Dann wird die Planung eines Fischteiches beschrieben. Der Leser erfährt, welche Kriterien für die Planung eines Fischteiches wichtig sind. Arbeitsschritte und Bauanleitungen zur Anlegungen eines Teiches für Fische folgen, so daß der interessierte Fischfreund und angehende Teichbesitzer zur Tat schreiten kann. Dabei wird auch die Planung eines Springbrunnens im Fischteich berücksichtigt. Die Elektroanlage, die für wichtige Vorgänge in und am Teich wichtig ist, wird ebenfalls beschrieben. Dem Wasser nebst ph-Wert widmet der Autor ebenfalls einige Beschreibungen. Dem folgen Tipps zur Bepflanzung am und um den Fischteich. Weitere Teile des Buches über Fische im Gartenteich sind dem Umgang mit den Teichfischen gewidmet. Fischkrankheiten werden betrachtet, ebenso Parasiten und Schädlinge, zu denen laut Autor auch der Gelbrandkäfer und Karpfenläuse zählen. In einem weiteren Abschnitt des Buches über Fische für den Gartenteich stellt der Autor unterschiedliche Fischarten vor, die im Teich gehalten werden können. Der Leser erfährt Einzelheiten zu Teichfischen wie Goldfisch, Bitterling, Elritze oder Stichling, die sich im Gartenteich wohlfühlen können. Amphibien, Molche und Schildkröten werden ebenfalls als Besatz für den Gartenteich beschrieben. Desweiteren geht der Autor auf den Teich und seine möglichen Bewohner im Laufe der Jahreszeiten ein und beschreibt seine Begegnungen mit einem zahm werdenden Spiegelkarpfen in seinem Gartenteich.

An dem Buch über Fische im Gartenteich haben mir besonders die Hinweise zu Bepflanzung und die Beschreibung der einzelnen Fischarten gefallen.

Buchrezension Der Hund


Zur Buchrezension liegt mir das Tierbuch Der Hund von Katharina Schlegl-Kofler und Monika Wegler vor. Das Buch über Hunde und deren artgerechter Haltung ist unter der ISBN 3 7742 2663 6 im Gräfe und Unzer Verlag erschienen.

Die Autorinnen des Hundebuches beschäftigen sich mit dem Hund als Persönlichkeit auf vier Pfoten. Zu Beginn des Buches werden Betrachtungen zum Wolf und der Entstehung, beziehungsweise Domestizierung, des uns bekannten Hundes angestellt. Dann werden Überlegungen gemacht, die der Mensch vor der Anschaffung eines Hundes tätigen sollte. Hierzu zählen grundsätzliche Fragen, wie zum Beispiel erreichbares Lebensalter des Hundes oder dessen Pflege während der Urlaubszeiten. Neben den wichtigen Überlegungen vor der Anschaffung eines Hundes werden auch die richtige Haltung und Pflege des Vierbeiners näher betrachtet. Dazu zählt insbesondere die gesunde Ernährung des Hundes. Dabei werden unterschiedliche Ansprüche betrachtet. Desweiteren gehen die Autorinnen auf wichtige Rechtsfragen ein, die sich bei der Hundehaltung als relevant herausstellen können. Dann werden unterschiedliche  Hunderassen im Porträt vorgestellt. Der Pflege des Hundes und der Gesundheitsvorsorge dieses Tieres werden weitere Seiten im Hundebuch gewidmet. Ebenso kommt die Zucht von Rassehunden zur Sprache.

Außerdem gehen die Autorinnen auf das besondere Wesen der Hunde ein und beschreiben die Verständigung von Mensch und Hund. Und es werden die außergewöhnlichen Sinnesleistungen der Vierbeiner gewürdigt. Hierzu zählen insbesondere der Geruchssinn und das Gehör. Die Eingewöhnung eines neu gekauften Hundes und die Erziehung des Welpen sind weitere Aspekte, die von den Autorinnen betrachtet werden. Beschäftigung des Hundes und die Lösung von Haltungsproblemen werden erläutert. Hierzu werden besondere Situationen, –  wie zum Beispiel das Betteln am Tisch oder weitere vom Hundehalter nicht gewünschter Verhaltensweisen des Hundes – näher betrachtet.

An dem Tierbuch über Hunde haben mir vor allem die Beschreibungen der verschiedenen Hunderassen und deren Besonderheiten gefallen.

Buchrezension Das grosse illustrierte Buch der Kleintiere


Das Tierbuch Das große illustrierte Buch der Kleintiere von Tierarzt Dr. Wolf Kaser ist unter der ISBN 3 8118 1543 1 bei VPM Verlagsunion Paul Moewig erschienen. Im Buch werden verschiedene Kleintiere und deren Haltungsbedingungen als Haustiere beschrieben.

In der Einleitung des Buches über Kleintiere geht der Autor auf verschiedene grundlegende Fragestellungen über Heimtiere als Hausgenossen ein. Er gibt zu bedenken, daß die Anschaffung eines Tieres zum Alter des Besitzers / Kindes passen sollte und daß bei unterschiedlichen Haustieren in einem Haushalt auf deren Verträglichkeit zu achten ist. Dann gibt der Autor noch Tipps zum Thema Kleintier und Urlaub, ebenso wird auf die Gefahren im Haushalt hingewiesen, vor denen das Kleintier geschützt werden sollte. Tips zum Haustierkauf und Kriterien für die Unterscheidung von gesunden und kranken Tieren, sowie der Umgang mit dem späteren Versterben des Kleintieres runden die Einleitung ab.

Innerhalb einzelner Kapitel beschreibt der Autor beliebte Kleintiere, die oft als Heimtier anzutreffen sind. Bei den einzelnen Kleintiersorten werden sowohl deren  Domestikation, als auch Art und Wesen der Tiere beschrieben. Weitere Punkte der Betrachtung sind die Haltung und Pflege der unterschiedlichen Heimtiere, ebenso deren Ernährung und mögliche Haustierkrankheiten.

Zu den im Buch über Kleintiere beschriebenen Tieren gehört das dämmerungsaktive Chinchilla und der flinke Degu. Ein weiteres Kapitel ist dem Frettchen, sowie der Rennmaus gewidmet. Die häufig nachtaktiven Hamster finden ebenfalls einen Platz im Buch über kleine Haustiere. Der Igel, der eigentlich nicht zu den Haustieren gehört, und der höchstens bei Hilflosigkeit / Untergewicht aufgenommen werden darf, wird ebenfalls beschrieben. Weiteren beliebten Kleintieren, wie Kaninchen, Maus, Ratte und Meerschweinchen sind mehrere Seiten gewidmet, auf denen diese Kleinnager den Menschen näher gebracht werden. Als ungewöhnliches Haustier wird zuletzt noch der Skunk beschrieben, dessen Haltung als Haustier mir bis jetzt noch nicht bekannt war.

An dem Tierbuch haben mir besonders gut die natürlich wirkenden Tierfotos gefallen, ebenso fand ich den Artikel über die Meerschweinchen sehr interessant.

Buchrezension Sittiche richtig pflegen und verstehen


Das Tierbuch Sittiche richtig pflegen und verstehen von Annette Wolter ist unter der ISBN 3 7742 1080 2 im Gräfe und Unzer Verlag erschienen. In dem Tierbuch wird die artgerechte Haltung der Sittiche beschrieben und die verschiedenen Sitticharten werden vorgestellt.

Zunächst wird in dem Buch über das Pflegen und Verstehen von Sittichen der ursprüngliche Lebensraum, sowie Eigenschaften und Merkmale der Sittiche, beschrieben. Eine Auflistung von Entscheidungshilfen soll dann dem Leser vor dem Sittichkauf wichtige Punkte aufzeigen, die für oder gegen eine Anschaffung der Vögel als Hausgenossen sprechen. Dann werden die artgerechten Unterbringungsmöglichkeiten beschrieben. Hierzu gehören Käfig, Zimmervoliere und Freilandvoliere  in der jeweils passenden Ausstattung. Vogelkauf und der Transport und Einzug ins neue Heim der Sittiche werden dann beschrieben.

Pflege, Hygiene sowie die richtige Ernährung der Sittiche nehmen einen weiteren Teil des Buches ein. Dabei werden nicht nur verschiedene Körner, sondern auch Wildpflanzen, Obst und Gemüsesorten beschrieben. Ebenso werden verschiedene Krankheiten im Vogelbuch erörtert, die beim Sittich auftreten können. Das Brüten der Sittiche und deren Verhaltensweisen werden näher betrachtet.

Einen weiteren Abschnitt im Buch über Sittiche bildet die Abhandlung über beliebte Sitticharten. Hierzu zählen beispielsweise der aus Australien stammende Rosellasittich oder der Pennantsittich. Verschiedene Arten der Singsittiche und Grassittiche gehören ebenfalls zu den beliebten Sitticharten. Natürlich darf auch der Wellensittich nicht fehlen, der wohl zur am häufigsten gehaltenen Sittichart zählt. Neben zahlreichen Bildern zu den unterschiedlichen Sittichen, werden die Arten auch bezüglich der Unterarten, Kennzeichen und ihres Verhaltens beschrieben. So kann der zukünftige Vogelbesitzer in etwa abschätzen, welche Sittichart für ihn in Frage kommt und wieviel Platz benötigt wird –  beziehungsweise ob der zu erwartende Geräuschpegel noch zu tolerieren ist.

Ein Sittichlexikon sowie eine Tabelle mit Kennzahlen zur Zucht runden das Buch über Sittiche ab.

Besonders haben mir an diesem Tierbuch die Porträts der verschiedenen Sitticharten gefallen.

Richtig spielen mit Hunden


Das Tierbuch „Richtig spielen mit Hunden“ von Ekhard Lind ist unter der ISBN 3 89440 254 7 im Naturbuch Verlag erschienen. Der Autor beschäftigt sich in dem Tierbuch über Hunde eingehend mit dem Spiel und den vielen Möglichkeiten, wie der Hund im Spiel sinnvoll beschäftigt und motiviert werden kann.

In dem äußerst komplexen Buch über Hunde und dem Spiel mit diesen Vierbeinern, erfährt der Tierfreund Details darüber, wie man Vertrauen zum Hund aufbauen kann. Denn nicht jeder Hund hat unter optimalen Bedingungen zu seinem menschlichen Rudel gefunden. Der Menscht lernt in dem Tierbuch über das richtige Spielen mit Hunden grundlegende Dinge über Neugierverhalten und Spielverhalten von Hunden. Es ist dem Autor ein Anliegen, zwischen Hund und Mensch Vertrauen zu schaffen, denn erst ein Hund, der seiner menschlichen Bezugsperson Vertrauen entgegenbringt, kann spielerisch ausgebildet, gefordert und motiviert werden. Der Autor geht deshalb besonders auf die drei Säulen Vertrauen, Verständigung sowie Rangordnung in der Konstellation Mensch – Hund ein.

Wichtig für das richtige Spielen ist, die antreibende Kraft zu kennen, die Hunde zum Spielen anregt. Anhand eines bekannten Motivationsmodells geht der Autor anschaulich auf diesen Aspekt ein. Es werden Entdeckungsspiele und Geschicklichkeitsspiele für den Hund vorgestellt. Die Betrachtung bleibt nicht bei einfachen Spielen stehen, sondern beschäftigt sich auch mit Futter- und Beutemotiven, die Hunde besonders zum Spielen motivieren. In einem weiteren Kapitel in dem Hundebuch werden Ziel- und Zweckspiel näher betrachtet. Dieses Kapitel in dem Tierbuch hat der Autor für fortgeschrittene Hundehalter geschrieben. Viele Hundefotos und Bilder gestaltenen das Gelesene anschaulich.

An dem Tierbuch über das richtige Spielen mit Hunden haben mir die Ausführungen zu den Geschicklichkeits- und Bewegungsspielen für Hunde besonders gut gefallen.

Meerschweinchen


Das Tierbuch Meerschweinchen von Dietrich Altmann ist 1994 unter der ISBN 3 8001 7292 5 im Ulmer Verlag erschienen. Das Buch über die Meerschweinchen beschreibt, wie man diese niedlichen Heimtiere richtig hält.

Zu Beginn des Buches betont der Autor, dass das Meerschwein eines der pflegeleichtesten Haustiere überhaupt ist. Für Kinder im Grundschulalter ist das Meerschweinchen ein geeignetes Haustier, da es nicht beißt und kratzt. Weil es einfach zu pflegen ist und keinen Auslauf auf der Straße benötigt, können sich auch Kinder ab ca. 5 Jahre um diese Haustiere erfolgreich kümmern. Der Autor beschreibt, wie der Käfig für das neue Haustier einzurichten ist und gibt Hilfestellung bei der Entscheidung, ob man das Tier in Einzelhaltung, oder mit gleich mehreren Exemplaren halten möchte. Viele Fotos, die die Haustiere anschaulich darstellen, machen neugierig auf die Haltung von Meerschweinchen.

Die Frage, wo der Meerschweinchenstall stehen kann – im Haus oder im Garten – wird in dem Tierbuch ebenfalls diskutiert. Der Leser erfährt vieles über den Ursprung der Nagetiere in ihrer südamerikanischen Heimat und die dortige Nutzung der Haustiere. Auch die Fütterung der Meerschweinchen und die für die Nager geeigneten Nahrungsmittel wird in dem Tierbuch ausführlich beschrieben. Weiterhin erfährt der Leser, welche unterschiedliche Rassen von Meerschweinchen es gibt. Die besonderen Fähigkeiten der kleinen Nagetiere, wie Geruchssinn, Hörvermögen und Lernfähigkeit, werden beschrieben. Der Leser wird informiert über die enorme Vermehrungsfähigkeit der Meerschweinchen, die bereits als Nestflüchter auf die Welt kommen, und innerhalb weniger Stunden nach der Geburt schon munter durch den Käfig wandern.

An dem Tierbuch über Meerschweinchen hat mir besonders die Darstellung der goldenen Agouti-Meerschweinchen gefallen, die als Rasse selten geworden sind und meistens nur noch als Mischling zu finden sind.

Tierspuren


Das BLV Bestimmungsbuch TierspurenTiere erkennen an Fährten, Fraßzeichen, Bauen und Nestern – von P. Bang und P. Dahlström ist unter der ISBN 3 405 11532 9 im BLV Verlag erschienen. Zur Rezension liegt mir die 5. Auflage aus dem Jahr 1986 vor.

Die Autoren haben es sich zur Aufgabe gemacht, dem Leser Tierspuren in Feld und Wald näher zu bringen. Anhand dieser Spuren soll es dem Leser leichter fallen, bestimmte Tiere in freier Wildbahn zu identifizieren. Die Autoren differenzieren dabei zwischen getretenen Spuren, Fraßspuren sowie Tierspuren durch Kot oder sogenannte Gewölle. Was für die Naturvölker noch eine Selbstverständlichkeit war, versuchen die Autoren dem Leser in dem Buch über Tierspuren und Tiere, ansatzweise näher zu bringen. In dem Tierbuch werden verschiedene Gangarten sowie Spurgruppen vorgestellt. Die Tierspuren von Tieren mit Pfoten, die Fährten der Tiere mit Hufen sowie Schalenträgerfährten und Vogelgeläufe werden in dem Bestimmungsbuch betrachtet. Übersichtliche Skizzen und Fotos veranschaulichen die Ausführungen über die Tiere und deren Tierspuren.

Weil man die Spuren der Tiere nicht nur an Fußspuren, sondern auch am Fraß erkennen kann, widmen die Autoren den Fraßspuren ein besonderes Kapitel. Diese Art der Tierspuren werden sichtbar am Holz, an angenagten Früchten, sowie Kräutern oder auch Beutetieren. Kot und Losung der Tiere geben ebenfalls Hinweise darauf, welches Tier sich an einem bestimten Ort aufgehalten hat. Deshalb werden diese weniger appetitlichen Stoffwechselendprodukte ebenfalls in das Buch über Tiere und Tierspuren einbezogen. Funde von Gewöllen und Harn bieten weitere Möglichkeiten, um bestimmte Tierarten zu identifizieren. Desweiteren gehen die Autoren in dem Buch über Tiere und Tierspuren auf Baue und Verstecke der verschiedenen Tiere ein. Der Leser erhält so die Möglichkeit, das Vorkommen bestimmter Tiere anhand von Tierspuren zu identifizieren.

An dem Tierbuch über Tiere und deren Tierspuren haben mir besonders die vielen gut gelungenen Zeichnungen der tierischen Fußabdrücke gefallen. Diese sind einem bei so manchem Waldspaziergang begegnet.

Meine Ratten


Das Tierbuch „Meine Ratten“ von Brigitte Rauth-Widmann ist unter der ISBN 3 440 08050 1 im Kosmos Verlag erschienen. Zur Rezension liegt mir die erste Auflage aus dem Jahr 2000 vor.

Die Autorin interessiert sich nicht nur beruflich als promovierte Biologin für die Ratten. Vielmehr ist sie auch selbst Halterin von 11 Ratten, so dass sie hinreichend Gelegenheit zur Beobachtung und Erforschung der intelligenten Haustiere hat. Das Tierbuch beschreibt Pflege, Versorgung und Verhalten der Ratten, die als beliebte Haustiere immer öfter angeschafft werden.

Zu Beginn des Buches „Meine Ratten“ geht die Autorin auf die Herkunft und Verbreitung der Ratten ein. Sie beschreibt die Wandlungsfähigkeit und Anpassungsfähigkeit der jetzigen Haustiere, die auch in ungünstigen Umweltsituationen überlebt haben. Die Autorin gibt Denkanstöße, die bei der Entscheidung zur Anschaffung von Ratten als Haustiere eine Hilfestellung sind. Sie nennt räumliche und zeitliche Voraussetzungen, die gegeben sein sollten, wenn man sich Farbratten anschaffen möchte. Sie geht auf die artgerechte Fütterung der Ratten ein, denn diese Haustiere benötigen eine abwechslungsreiche Ernährung. Auch typische Krankheiten und Alterungserscheinungen von Ratten werden in diesem Tierbuch angesprochen. Ebenso werden Naturheilverfahren zur Linderung und Heilung erklärt. Damit sich die intelligenten Nager nicht langweilen, gibt die Autorin Anregungen zur Beschäftigung dieser munteren Haustiere. Damit der Mensch seine Ratten besser versteht, erklärt die Autorin typische Verhaltensweisen und Besonderheiten der Körpersprache von Ratten. Ebenso wird auf das enorme Vermehrungspotenzial dieser Haustiere eingegangen, das in freier Natur zur Arterhaltung nötig war. Adressen von Vereinen und Begriffserklärungen runden das Buch ab.

An dem Buch über Ratten als Haustiere haben mir die einfach nachzubauenden Ideen zur Beschäftigung der Tiere besonders gefallen. Die zahlreichen Bilder im Tierbuch lassen erkennen, dass sich die einstige Wildratte längst als Heimtier etabliert hat.

Lebendgebärende Fische im Aquarium


Das Tierbuch „Lebendgebärende Fische im Aquarium“ von Manfred Brembach ist unter der ISBN 3 440 04690 7 erschienen bei Kosmos – Gesellschaft der Naturfreunde Franckh`sche Verlagshandlung Stuttgart. Zur Rezension liegt mir die erste Auflage aus dem Jahr 1979 vor. Bei dem Buch handelt es sich um ein zwar altes, aber dennoch zeitloses Werk. Herr Brembach beschäftigt sich in dem Buch über Aquaristik mit der Pflege und Zucht lebendgebärender Fische im Aquarium.

Der Autor geht in dem Buch über die lebendgebärenden Fische im Aquarium zunächst auf Ernährung der Fische ein. Dann erläutert er die erforderlichen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zucht der Zierfische im Aquarium. Danach erklärt der Autor, wie sich die eben geborenen Fische entwickeln, wenn sie hinreichende Bedingungen zum Aufwachsen vorfinden. Es wird beschrieben, wie sich Wildformen und Zuchtformen der Fische unterschiedlich bei der Balz verhalten können.

In einem weiteren Kapitel geht der Autor auf verschiedene Familien von lebendgebärenden Fischen im Aquarium ein. Er beschreibt die verschiedenen Fischarten innerhalb der Familie der lebendgebärenden Zahnkarpfen, zu denen so bekannte Arten der Fische wie Guppy, Black Molly, Platy oder Grüner Schwertträger gehören. Der Autor beschreibt in seinem Buch ebenfalls die Hochlandkärpflinge, Halbschnäbler, Linienkärpflinge und Vieraugenfische, die man ebenfalls erfolgreich im Aquarium züchten kann. Die Beschreibungen der Fische werden mit Bildern der einzelen Arten veranschaulicht. Ebenso werden die ursprünglichen Wildformen der Fische fürs Aquarium vorgestellt. Der Hobbyzüchter erhält in dem Buch „Lebendgebärende Fische im Aquarium“ interessante Informationen über die Herkunft und Verhaltensbesonderheiten der einzelnen Fische.

An dem Buch über lebendgebärende Fische im Aquarium haben mir besonders die Hintergrundinformationen zu den bekannten Fischarten Guppy, Black Molly und Schwertträger gefallen.

Kaltwasserfische


Das Tierbuch „Kaltwasserfische“ von Andreas Arnold ist unter der ISBN 3 332 00394 1 im Urania Verlag erschienen und richtet sich an Tierfreunde, die sich für Kaltwasserfische des Nordens für Gartenteich und Aquarium interessieren. Zur Rezension liegt mir die 1. Auflage aus dem Jahr 1991 vor. Der Autor beschreibt anschaulich verschiedene Arten Fische, die für die Haltung im Gartenteich und im Kaltwasser Aquarium geeignet sind.

Zu Beginn des Buches beschäftigt sich der Autor mit der Verbreitung der Kaltwasserfische. Dann zeigt er auf, wie ein Aquarium für diese Fische aufzustellen und einzurichten ist. Dabei geht der Autor auch auf die Haltung der Wasserpflanzen im Aquarium ein, die meist eine künstliche Beleuchtung benötigen. Als Wasserpflanzen für den Gartenteich und das Kaltwasseraquarium empfiehlt er unter anderem Wasserpest, Laichkraut, Hornkraut oder Tausendblatt. Er beschreibt verschiedene tierische Mitbewohner der Fische wie Edelkrebse, Schnecken und Muscheln, die für die Haltung im Aquarium zusammen mit Kaltwasserfischen geeignet erscheinen. Für den Sommer ist eine Unterbringung der Kaltwasserfische im Gartenteich denkbar. Der Autor beschreibt, wie aus Teichfolie unkompliziert ein Folienteich für die Fische aus dem Kaltwasseraquarium hergestellt werden kann.

In einem weiteren Abschnitt beschreibt der Autor die verschiedenen Kaltwasserfische, die man im Aquarium, bei zunehmender Größe einiger Fischarten, später im Gartenteich, halten kann. Als Kaltwasserfische zur Haltung im Kaltwasseraquarium und Teich werden unter anderem Stör, Aal, Lachs, Hecht ebenso genannt wie Stichling, Gründling, Moderlieschen oder Schlammpeitzger. Die vielen Bilder im Buch über Kaltwasserfische belegen, dass diese Fische oftmals genauso interessant aussehen, wie die meist bunten Warmwasserfische. Man denke an die markante Silhouette des Störs oder an den Stichling in seiner farbenprächtigen Brutfärbung.

Besonders an dem Buch über Kaltwasserfische hat mir die Beschreibung der Störe gefallen, die vom Aquarianer als Zierfische, und nicht als Nutztiere für die Herstellung von Kaviar, gehalten werden.

Kaninchen


Das Buch „Kaninchen“ von Sven Seim ist unter der ISBN 978 3 8001 5472 2 im Ulmer Verlag erschienen. Zur Rezension liegt mir die 2. Auflage aus dem Jahr 2007 vor. Der Autor beschäftigt sich in dem Buch mit dem Nutztier Kaninchen, gibt Hinweise zur artgerechten Haltung und stellt verschiedene Kaninchenrassen vor.

Als Einstieg wählt der Autor die Betrachtung des Kaninchens als landwirtschaftliches Nutztier, das relativ einfach zu halten ist und nur wenig Futterfläche in Bezug zur produzierten Fleischmenge benötigt. Er erwähnt den pädagogischen Nutzen (Übernahme von Verantwortung), den die Haltung von Kaninchen für Kinder und Jugendliche mit sich bringt. Mit Hilfe einer Check-Liste für den Einstieg in die Kaninchenhaltung, sowie Hinweisen zum Tierschutzgesetzt, liefert der Autor weitere Informationen über das Nutztier.

Im folgenden Kapitel über die Unterbringung der Kaninchen, geht der Autor auf die Gehegehaltung, Stallhaltung, sowie die Ausstattung der Buchten im Stall der Nutztiere ein. In einem weiteren Kapitel wird die Fütterung der Kleintiere dargestellt, bis hin zum eigenständigen Anbau von Futterpflanzen in ländlichen Gegenden. Dem Nachwuchs der Kaninchen wird ein eigenes Kapitel im Buch gewidmet. Dabei geht der Autor auch auf den Aspekt der Doppelträchtigkeit (Superfötation) ein. Weil das Kaninchen eine doppelt angelegte Gebärmutter besitzt, kann es theoretisch Embryonen unterschiedlichen Alters von zwei verschiedenen Deckakten austragen. Die Tragdauer der Nutztiere liegt bei einem Monat. Dann beschäftigt sich der Autor mit den gesundheitlichen und hygienischen Aspekten der Kaninchenhaltung. Insbesondere werden häufige Krankheiten der Kaninchen, sowie Behandlungsmöglichkeiten vorgestellt. Verschiedene Rasseporträts zum Nutztier Kaninchen werden mit farbigen Bildern in lockerer Folge in das Buch eingefügt. Eine Beschreibung der Kaninchenprodukte und verschiedene Verzeichnisse schließen das Sachbuch ab.

An dem Tierbuch über Kaninchen haben mir besonders die praxistauglichen Hinweise zur Haltung der Tiere gefallen, ebenso wie die Hinweise zum Futterpflanzenanbau.

Papageien


Das Tierbuch „Papageien“ von Stefan Luft ist 2001 unter der ISBN 3 933 646 12 X im Bede-Verlag erschienen. Das Tierbuch beschäftigt sich mit der richtigen Haltung von Papageien und stellt die beliebtesten Papageienarten vor.

Zunächst setzt sich der Autor in seinem Tierbuch mit Besonderheiten auseinander, die für alle Arten von Papageien gelten. Dabei geht er auf die Sprachfähigkeit der Vögel und auf ihre Intelligenz ein. Ebenso weist er darauf hin, dass Papageien als gesellige Vögel nicht alleine gehalten werden sollten. Nach seinen Erkenntnissen kann Einzelhaltung bei Papageien zu Störungen im Verhalten (Federrupfen) führen.

Im nächsten Kapitel befasst sich der Autor mit Fragen, die vor der Anschaffung des Vogels bedacht werden müssen. Er gibt u. a. Auskunft über Mindestgrößen von Käfigen und Volieren, die nicht unterschritten werden sollten, wenn man Papageien artgerecht halten möchte. Das Tierbuch enthält Informationen über Futtermischungen für Papageien, sowie Möglichkeiten dieses selbst herzustellen.

Das darauffolgende Kapitel im Buch über Papageien beschäftigt sich mit der Papageienzucht und die erforderliche amtliche Genehmigung hierfür. Er geht auf die Brutpaarzusammenstellung ein und beschreibt Nistgelegenheiten.

Die Vorstellung beliebter Papageienarten nimmt einen zentralen Teil im Tierbuch ein. Der Autor stellt in diesem Kapitel Kakadus, verschiedene Sitticharten, farbenprächtige Edelpapageien, Amazonen, imposante Aras, sowie die gelehrigen Graupapageien vor. Dabei beschreibt er Besonderheiten in der Haltung der einzelnen Arten und weist auch auf mögliche Schwierigkeiten bei Haltung in Mietswohnungen hin.

Besonders gefallen haben mir – neben den aussergewöhnlich schönen Bildern – die detaillierten praxisnahen Beschreibungen und Tips zur Haltung der verschiedenen Papageienarten. Das Buch bietet eine Entscheidungshilfe bei der Anschaffung eines Papageien, und hilft, Anfängerfehler zu vermeiden.