Buchrezension Selbst kompostieren


Das mir zur Rezension vorliegende Sachbuch Selbst kompostieren von Frank Teubner ist unter der ISBN 3 596 10740 7 im Fischer Taschenbuch Verlag erschienen. In seinem Buch setzt sich der Autor mit Eigenkompostierung als Bestandteil des Umweltschutzes auseinander.

In der Einleitung des Sachbuches zeigt der Buchautor den Ist-Zustand auf, der sich bezüglich der Biomüllentsorgung ergibt. Dem stellt er einen idealen Zustand gegenüber und plädiert für eine Einbeziehung der Verbraucher in die Abfallkonzepte.

Das Buch ist in drei Teile gegliedert. Im ersten Teil des Sachbuches über den eigenverantwortlichen Umgang mit Bioabfällen geht der Autor auf unterschiedliche Möglichkeiten zur Vermeidung von Müll ein. Dann befasst er sich mit sinnvoller Müllverwertung und beschäftigt sich mit entsprechenden Strategien. Im zweiten Teil des Sachbuches geht es um die technischen Voraussetzungen und um die biologischen Grundlagen, welche zu beachten sind. Der Autor setzt sich auseinander mit Kompostqualität und beschreibt den Rotteprozess. Er setzt sich auseinander mit verschiedenen Materialien und untersucht diese hinsichtlich der möglichen Kompostierbarkeit. Wichtige Kriterien für die Wahl eines geeigneten Standortes für den Kompostplatz werden benannt. Dann erhält der Leser Informationen zu den unterschiedlichen Kompostiersystemen, die vom Autor auch hinsichtlich ihrer Vorteile und Nachteile eingeordnet werden. Im dritten Teil des Werkes geht es um verschiedene Modelle und Konzepte hinsichtlich der intensiven Eigenkompostierung und der Gemeinschaftskompostierung. Der Sachbuchautor setzt sich auseinander mit Fördermodellen und Kosten und geht auf diverse Zielgruppen ein, die Bioabfälle produzieren.

Der Gedanke der eigenverantwortlichen Verwertung von biologischen Abfällen ist nach wie vor aktuell. Angesichts wachsender Müllberge sind die Überlegungen des Autors heutzutage ein Thema, das im Fokus steht.