Buchrezension Der Hausgarten biologisch


Das Gartenbuch Der Hausgarten biologisch von Ulrike Lindner ist unter der ISBN 3 8001 6291 1 im Ulmer Verlag erschienen. In dem Buch über biologischen Gartenbau gibt die Autorin Hinweise zum Einstieg ins biologische Gärtnern, die auch für Anfänger hilfreich sind.

Im Vorwort zum Buch über den biologischen Hausgarten beschäftigt sich die Autorin mit den Besonderheiten des biologischen Anbaus und nennt Gründe, warum das Biogärtnern sinnvoll ist. Dann erhält der Leser Hinweise, wie ein Biogarten angelegt werden kann und welche verschiedenen Bereiche dort untergebracht werden sollten. Dabei spielt auch die Ansiedlung von Nützlingen eine Rolle. Ebenso werden Maßnahmen zum Vogelschutz, das Anlegen eines Teiches und einer Trockenmauer erklärt. Die Autorin beschreibt, anhand welcher Wildpflanzen / Zeigerpflanzen Rückschlüsse über den Zustand des Gartenbodens möglich sind. Dann wird der Boden als wichtigster Produktionsfaktor im Garten betrachtet. Der Leser erfährt, warum ein Komposthaufen im Garten so wichtig ist und wird über die Abläufe und Vorgehensweisen beim Kompostieren hingewiesen. Möglichkeiten der Bodenpflege und der Bodenbearbeitung werden aufgezeigt.

Dann erhält der Leser Informationen zur Düngung und Gesunderhaltung der Pflanzen im Hausgarten. Dabei werden unter anderem Methoden der Fruchtfolge und der Mischkultur erläutert. Schädlingsbekämpfung mittels Einsatz von Nützlingen ist ein weiteres Thema, dem sich die Autorin widmet. Sie beschreibt die Einsatzmöglichkeiten von Florfliegenlarve, Raubmilbe und Schlupfwespe, die Schädlinge auf natürliche Art und Weise bekämpfen. Anbau von Obst und Gemüse und die erforderlichen Maßnahmen zur Pflege der Pflanzen werden dem Leser nahegebracht. Zum Schluss des Buches beschäftigt sich die Autorin mit dem Anbau von Zierpflanzen und nimmt dabei Bezug auf alte Bauerngärten.

An dem Gartenbuch über den biologischen Hausgarten haben mir vor allem die Hinweise zur Gesunderhaltung der Pflanzen mittels Mischkultur und Fruchtfolge gut gefallen, weil diese gut im eigenen Garten umzusetzen sind.