Monthly Archives: Dezember 2013

Buchrezension Blühende Zimmerpflanzen


Das Pflanzenbuch Blühende Zimmerpflanzen von Edgar Gugenhan ist unter der ISBN 3 7630 1839 5 im Belser Verlag erschienen. Der Autor beschäftigt sich in dem mir zur Rezension vorliegenden Sachbuch mit Herkunft, Pflege und Haltungsbedingungen von blühenden Zimmerpflanzen.

In der Einleitung des Buches beschreibt der Autor wichtige Standortfaktoren, deren Ausprägung und Zusammenspiel für ein gesundes Pflanzenwachstum der blühenden Zimmerpflanzen erforderlich sind. Dabei erfährt der Leser, wie sich die Variation von Licht, Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Sauerstoffgehalt der Luft auf die Zimmerpflanzen auswirken kann. Verschiedene Möglichkeiten der Zimmerpflanzenvermehrung werden erläutert. Ebenso gibt es Beschreibungen zu Arbeiten, die im Umgang mit Zimmerpflanzen durchgeführt werden. Hilfsmittel zur Zimmerpflanzenkultur und Präsentationsformen, zu denen auch das Blumenfenster gehört, finden Beachtung im Buch über die blühenden Zimmerpflanzen.

Nachdem der Autor Symbole und Fachbegriffe erklärt hat, wendet er sich einzelnen blühenden Zimmerpflanzen zu und beschreibt diese. Hierzu gehören bekannte Arten wie Kamelie, Frauenschuh und Glockenblume, genauso wie eher unbekanntere Exoten, zum Beispiel Federbusch-Celosie und Pavonie. Neben einer ausführlichen Beschreibung der Erscheinungsform, runden Pflanzenfotos die Texte zu den einzelnen Pflanzenarten ab. Der Leser erfährt, wann die Pflanzen blühen und wo sie beheimatet sind. Ausführliche Kulturanleitungen und besondere Hinweise liefern dem Leser praxistaugliche Vorgaben, wie mit den Pflanzenarten umzugehen ist. Dabei werden diverse Blühpflanzen aus den verschiedensten Regionen der Erde vorgestellt.

An dem Pflanzenbuch über blühende Zimmerpflanzen haben mir vor allem die ausführlichen und differenzierten Anleitungen für die Kultur der einzelnen Exemplare gefallen. Anhand der gemachten Angaben zur Blütezeit kann sich der Leser ein Pflanzensortiment für die eigene Fensterbank zusammenstellen, bei dem immer etwas blüht.

Buchrezension Heidegaerten


Das Gartenbuch Heidegärten von Harry van der Laar ist unter der ISBN 3 489 61522 0 im Verlag Paul Parey erschienen. Der Autor beschäftigt sich in dem Sachbuch mit der Anlage des Heidegartens, einschließlich Pflanzenwahl und Pflege des Heidegartens.

In einem Vorwort beschreibt der Autor den besonderen Reiz, den der Heidegarten ausmacht. Im ersten Teil des Buches über den Heidegarten erfährt der Leser, was bei der Anlage und Pflege eines Heidegartens zu beachten ist. Besonderheiten zum Säuregrad des Bodens und zur Düngung werden beschrieben. Die Wässerung und der Schnitt der Heidepflanzen sind weitere Punkte, die näher betrachtet werden. Darüber hinaus erfährt der Leser, welcher Winterschutz für die Pflanzen benötigt wird und mit welchen Schädlingen, Krankheiten und Unkräutern möglicherweise im Heidegarten zu rechnen ist. Der Autor gibt Hinweise, wie vorgegangen werden kann, um die Heidepflanzen vor schädlichen Einflüssen zu schützen.

Im zweiten Teil des Buches über den Heidegarten geht der Autor auf die Vermehrung der Heidepflanzen ein und beschreibt den Umgang mit Stecklingen. Dann wird das Augenmerk auf eher theoretische Themen wie Systematik und Benennung der Heide gerichtet. Hier wird dem eher wissenschaftlich interessierten Leser die botanische Gliederung der Heidepflanzen nähergebracht. Im darauf folgenden Abschnitt über die Beschreibung der Pflanzensortimente werden unter anderem die Unterscheidungsmerkmale und charakteristischen Eigenschaften von Erica und Calluna benannt. Der Leser wird mit weiteren Pflanzen vertraut gemacht, die sich für die Bepflanzung des Heidegartens eignen. Hierzu zählen beispielsweise Rhododendron und Azaleen, genauso wie verschiedene Fichten oder Krokus, Zwergkoniferen und Blaugras. Der Leser erhält so einen weiten Überblick über Bepflanzungsalternativen und eine individuelle Gestaltung des eigenen Heidegartens.

An dem Buch über Heidegärten haben mir besonders die phantasievollen Entwurfsskizzen und Pflanzpläne für Heidegärten gefallen, die dem Leser verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten nahebringen.

Buchrezension Tiere zeichnen


Das Sachbuch Tiere zeichnen von Gerhard Wörner ist unter der ISBN 3 426 66736 3 bei Knaur Ratgeber Verlage erschienen. Der Autor beschäftigt sich in dem Buch über das Zeichnen von Tieren damit, wie Einsteiger das Zeichnen von Tieren nach Fotos Schritt für Schritt erlernen können.

Im Vorwort zum Buch über das Zeichnen von Tieren geht der Autor ein auf Grundtechniken, die für das Zeichnen von Tieren benötigt werden. Hierbei wird das Zeichnen mit dem Lesen und dem Schreiben verglichen. Der Leser erfährt, welche Arbeitsmaterialien benötigt werden, wenn es um die Anfertigung von Tierzeichnungen geht. Verschiedene Materialien, zu denen Papier, Bleistifte, Tusche und Zeichenfedern gehören, werden näher betrachtet. Ölwachskreide, Filzstifte oder Kohle sind weiteres Zubehör, das für das Zeichnen von Tieren als sonstiges Zeichenmaterial relevant sein kann.

Im weiteren Verlauf des Buches geht der Autor auf unterschiedliche Grundtechniken ein, die für das Zeichnen von Tieren von Bedeutung sind. Der kunstinteressierte Leser erfährt Einzelheiten zu Schraffuren, Formlinien und Strukturen. Praxisrelevante Tricks werden vom Autor geliefert, damit der Leser seine Zeichnungen von Beginn an sicher gestalten kann. Perspektivische Darstellungsformen und Schnellzeichnungen sind ebenfalls Bestandteil des Buches über das Zeichnen von Tieren. Dem Ausarbeiten charakteristischer Merkmale wird besondere Aufmerksamkeit entgegengebracht. Dem Leser wird vermittelt, welche verschiedenen oberflächlichen Strukturen zur Gestaltgebung der Tiere existieren. Möglichkeiten für unterschiedliche Felltypen werden dabei erklärt. Dann geht der Autor auf detaillierte Tierzeichnungen ein. Anhand eines Schritt-für-Schritt-Beispiels werden Tiermotive zum Einüben vorgestellt. Anhand von fünf Arbeitsschritten lernt der Leser, wie Tiere gezeichnet werden können. Dann werden Tierportraits verschiedener bekannter Tierarten exemplarisch vorgestellt. Die tierische Bewegung und das kreative Gestalten in Zusammenhang mit Tierzeichnungen sind weitere Bestandteile des Sachbuches über das Zeichnen von Tieren.

An dem Buch über Tiere zeichnen haben mir vor allem die Darstellung der Grundtechniken gut gefallen, weil diese auch für den Zeichenanfänger leicht nachzugestalten sind.

Buchrezension Verlockende Hackfleischspezialitaeten


Das Kochbuch Verlockende Hackfleischspezialitäten von Ulrich Klever ist unter der ISBN 3 7742 3303 9 bei Gräfe und Unzer, München, erschienen. Der Autor beschäftigt sich darin mit Spezialitäten aus Hackfleisch von Berliner Buletten bis hin zum Fleischstrudel nach Wiener Art und versorgt den kulinarisch interessierten Leser mit Tipps aus praktischer Erfahrung.

Im Vorwort zum Buch über verlockende Hackfleischspezialitäten beschreibt der Autor die Vorteile des Hackfleisches, von denen sowohl Küchenanfänger als auch erfahrene Kochkünstler profitieren können. Dann gibt der Autor Tipps zum richtigen Umgang mit gehacktem Fleisch. Der Leser erfährt dabei, welch strengen gesetzlichen Anforderungen die gewerbliche Herstellung und der Verkauf von Hackfleisch unterworfen sind. Hinweise zum Einfrieren von Hackfleisch und zur Verwendung verschiedener Hackfleischmischungen runden die Betrachtungen ab.

Im Kapitel über Buletten, Hamburger oder Klöße beschreibt der Autor verschiedene Hackfleischvariationen, die im weitesten Sinne mit Frikadellen assoziiert werden können. Dem schließt sich ein Kapitel über Hackbraten und Aufläufe an. Hier erhält der kulinarisch interessierte Leser einen Einblick in internationale Hackfleisch-Spezialitäten wie Moussaka, Lasagne verde oder Hackbraten mit Netz nach Schweizer Art. Dem folgt ein Kapitel, in dem Hackfleisch in Verbindung mit Suppen, Saucen und Eintöpfen thematisiert wird. Dem Leser werden unter anderem kulinarische Köstlichkeiten, wie das bekannte Chili con Carne und die eher unbekannten italienischen Klößchen für Suppen nähergebracht. Unter der Rubrik Gefülltes und Gerolltes reicht die kulinarische Reise von gefüllten Auberginen und Tomaten, über Maultaschen, bis hin zu Ravioli und Wontons. Im darauffolgenden Kapitel über Rezepte aus aller Welt werden weitere internationale Gerichte mit Hackfleisch vorgestellt.

An dem Buch über verlockende Hackfleischspezialitäten haben mir vor allem die Aufläufe gut gefallen.

Buchrezension Dekorativer Blumenschmuck


Das Sachbuch Dekorativer Blumenschmuck für alle Jahreszeiten von Adriana Topp ist unter der ISBN 3 88140 322 1 im Englisch Verlag erschienen. Der Leser findet in diesem Buch Anregungen, um kunstvolle Blumengestecke selbst anzufertigen.

Im Vorwort des Buches über dekorativen Blumenschmuck geht die Autorin auf die Wirkung und die Einsatzmöglichkeiten der selbsthergestellten Blumenarrangements ein. Sie beschreibt dabei Blumenschmuck als farbenprächtige  Dekoration, die einer Wohnung ein individuelles und lebendiges Ambiente verleiht. Zu Beginn des Buches weist die Autorin auf das Gestalten mit frischen Blumen und auf die hierfür benötigten Arbeitsmaterialien hin, die in den meisten Bastelläden erhältlich sind. Formale Steckprinzipien für dekorativen Blumenschmuck werden erklärt. Der Leser erfährt, welche Blumenarten den aktiven Formen, und welche den passiven Formen zugeordnet werden. Die Autorin erklärt, wie anhand der Anordnung der Blumen ein harmonischer Gesamteindruck entsteht und welche Varianten bei der Anordnung der Pflanzen vorteilhaft sind. Anschließend setzt sich die Autorin mit möglichen Bezugsquellen für Blumen, sowie der Beachtung des Naturschutzes auseinander. Der Leser erhält Tips für den Blumenkauf und wird mit der vorbereitenden Behandlung der zu verarbeitenden Pflanzen vertraut gemacht.

Die dann vorgestellten Blumenarrangements werden den unterschiedlichen Jahreszeiten zugeordnet, so daß der künstlerisch interessierte Blumenfreund zu jeder Jahreszeit passende Blühpflanzen für den dekorativen Blumenschmuck zur Hand hat. Zu den einzelnen Jahreszeiten werden tabellenartig verschiedene Blumenarten aufgezählt und exemplarisch wird jahreszeitlich passender Blumenschmuck für Frühjahr, Sommer, Herbst und Winter beschrieben. Dabei benennt die Autorin die benötigten Materialien und Blumen, ebenso werden die Arbeitsgänge zur Anfertigung des  der Blumendeko beschrieben.

An dem Buch über dekorativen Blumenschmuck für alle Jahreszeiten hat mir vor allem das herbstliche Gesteck mit Sonnenblumen und Ringelblumen gut gefallen.